Reisnudeln mit Gemüse, Ananas und Erdnüsse | Vegan und glutenfrei

Hallo Zusammen

Hach war das eine herrliche warme Woche, besonders der Donnerstag war mit seinen 20°C wirklich Frühlingshaft und sind wir mal ehrlich, eigentlich schon viel zu warm für diesen Monat. Jedenfalls bekomme ich bei dem Wetter richtig Lust auf etwas leichtere Gerichte und deswegen musste ich verschiedene Blogs, Bücher und Zeitschriften nach Ideen durchforsten. Ich mache das meistens so alle paar Wochen und dann schreibe ich mir ein paar Ideen raus und setze sie dann nach meinen Vorstellungen um.

Reisnudeln mit Gemüse, Ananas und Erdnüsse

Vegane Mousse au Chocolat | Mit Zartbitterschokolade...

Hallo Zusammen

Diese Woche war ich an einen Geburtstag einer lieben Freundin von mir und habe einen Nachtisch mitgebracht. Erst dachte ich an einen Kuchen, aber dann kam mir, dass ich vor Monaten an der veganen Messe in Zürich ein köstliches veganes Schokomousse probiert hatte und das es perfekt zu einem Mädelsabend passt. Gut, sind wir mal ehrlich, Mousse au Chocolat passt immer, aber lassen wir das mal beiseite ;)

Mousse au Chocolat, vegan

Mein liebster Apfelauflauf | Fettarm, Zuckerarm und Vollwertig.

Hallo Zusammen

Ich hoffe euch geht es gut und euch hat die Krankheitswelle nicht erwischt?
Mich leider diese Woche schon…Wohl aber auch zu recht. Ich wurde nämlich schon ein bisschen zu stolz, dass ich nie krank werde. Jahr für Jahr zieht die Grippewelle an mit vorbei und während um mich herum alle krank werden, halte ich eisern durch, juchhe. Aber dieses Jahr nicht, dieses Jahr hat es mich auch erwischt. Magen – Darm, uf, wirklich kein Spaß. Zum Glück ging es auch relativ schnell wieder weg und mir geht es mittlerweile wieder gut. Aber auf bloggen und andere Blogs lesen hatte ich gar keine Lust mehr, kein Wunder, mir hatte es vollkommen den Appetit verdorben. Und auch wenn ich recht schnell wieder fit war, hat mein Magen mir klar gesagt es langsam anzugehen! Selbst mein geliebtes Porridge fand ich am morgen abstoßend und wollte lieber ein Brötchen, das gibt es sonst nie. Eine sehr interessant Zeit. Einmal habe ich sogar zum Frühstück so eine riesen Lust auf Reis und in Brühe gegarte Karotten gehabt, dass es diese dann auch gab, hihi. Aber jetzt pendelt sich mein Geschmack und meine Gelüste wieder ein, endlich. Und ich kann auch wieder über Essen scheiben, und andere Foodblogs lesen, ohne das es mir unwohl wird. 

 Apfelauflauf. Fettarm, Zuckerarm und Vollwertig.

Veganes Birchermüsli - Mit Suchtgefahr...

Hallo Zusammen


Ihr könnt euch sicher auch noch an die Werbung der großen Milchprodukte Firma erinnern, die für einen Milchreis mit “Wenn der kleine Hunger kommt” geworben hat. Mir ging es ganz ähnlich letzte Woche. Ich hatte einen Teil meines Mittagessens Zuhause vergessen, und war dann auf dem Heimweg nach der Arbeit unglaublich hungrig. Ich hatte noch 10 Minuten Zeit bevor mein Zug kam, also bin ich schnell in einen Laden, um mir eine Kleinigkeit zum Essen zu kaufen. Zuerst wollte ich einfach nur einen Apfel kaufen, dann hatte ich aber das Gefühl, dass mir das nicht reichen wird und bin zu den Brötchen gelaufen. Die haben mich aber auch nicht angelächelt, und lagen wahrscheinlich sowieso schon den ganzen Tag dort. Im Kühlregal bin ich dann auf ein veganes “Power Müsli” (so hieß es, nicht meine Erfindung;)) gestoßen. Kurz die Zutatenliste gecheckt und für gut befunden, gezahlt und in den Zug geflitzt. Und selten war ich so zufrieden mit meiner Entscheidung. Das Power Müsli steckte voller Nüsse, getrocknete Früchte, geriebenen Apfel mit reichlich Sojajoghurt und Kokosmilch. Ein Traum sag ich euch. Im Grunde ist es an einem Birchermüsli angelehnt, nur eben aufgepeppt (oder cooler, gepimpt, hihi) und vegan. Ich fand dieses Müsli so lecker, das ich es mir am nächsten Tag direkt wieder kaufen musste. Dann war schnell klar, ich muss es unbedingt selber machen. Erstens, ist das Müsli natürlich in einer kleinen Plastikverpackung, und das versuche ich zu meiden, und zweitens kommt es so viel billiger und es ist natürlich frischer. Gesagt getan, am Wochenende bin ich also zum Bioladen gefahren und habe alle Zutaten gekauft. Und seither bin ich diesem Müsli verfallen, ich liebe es einfach. Ich mache immer eine große Portion und esse sie dann eine kleine Portion davon als Nachmittagssnack. Es hält sie wunderbar ein paar Tage im Kühlschrank und kann dann einfach Portionsweise zur Arbeit mitgenommen werden. Oder natürlich auch einfach zu Hause gegessen werden;) 

Veganes Birchermüsli

Mexikanische Bohnensuppe mit Mais, Avocado und Sojajoghurt

Hallo Zusammen

Nun ist auch bei uns die Eiseskälte bei uns angekommen. Brrr, ist das kalt geworden. Und deswegen gab es in letzter Zeit oft Suppen, Eintöpfe oder Curries. Meine allerliebste Suppe ist ja eine Kürbis- Linsen - Suppe, aber die gibt es leider nicht mehr...Also die Kürbisse, Linsen gibt es zum Glück rund um´s Jahr;) Deswegen gibt es oft Steckrüben – Kartoffelsuppe, oder Sellerie – Apfelsuppe, mhh so gut. Damit es aber dann doch nicht zu langweilig und einseitig auf dem Teller wird, war unbedingt etwas Abwechslung nötig. Vor Monaten habe ich in einer Zeitschrift ein Rezept zu einer mexikanischen Bohnensuppe gelesen und seither hatte ich das Rezept (oder eher die Idee) in meinem Hinterkopf gespeichert. Und jetzt war endlich die Zeit reif, ihr könnt euch gar nicht vorstellen wie stolz das Süppchen war endlich raus aus meinen Kopf zu können und rein in die Wirklichkeit…Es wusste ja nicht, dass es nicht lange überleben wird…;)


Blutorangen - Haferflockenkekse

Hallo Zusammen

Ich weis ja nicht wie das bei euch ist, aber ich bin leider ein Stress – Esser. So, ich denke so startet man am Besten in einen Blogpost, einfach mal direkt zur Sasche kommen, hihi. Aber mal ehrlich, die letzten 2 Wochen waren sehr stressig und da ist es mir wieder aufgefallen. Ich gehöre doch einfach zu den Stress - Essern. Ich denke da kann man die Menschen wirklich mal richtig schön kategorisch einteilen: Die einen, die bei Stress nichts oder wenig essen, und die anderen die bei Stress mehr essen;) Ich gehöre leider zu Letzteren, schon immer. Es ist jetzt nicht so das ich dann Unmengen in mich hineinstopfe, aber ich könnte einfach die ganze Zeit essen und fühle mich nie richtig satt. Außerdem könnte ich mich dann rund um die Uhr von Pfannkuchen, Milchreis und Grießbrei ernähren. Gibt sicher schlimmeres, aber ist jetzt auch nicht unbedingt das Beste. Wenn ich darauf achte, dass ich genügend vorkoche, besonders wenn ich weis das eine volle Woche ansteht, dann ist da schon mal viel geholfen. Nur wird es dann schwieriger bei den Snacks zwischendurch, ich habe das Glück das die ganzen ungesunden Snacks die rumliegen alle nicht vegan sind, hihi, somit komm ich schon gar nicht Versuchung zu den Keksen und Riegeln zu greifen. Aber dann immer nur in einen Apfel oder eine Orange zu beißen ist auch nicht immer befriedigend. Deswegen habe ich es jetzt zu meiner Aufgabe gemacht, dieses (bzw. letztes) Wochenende selbst Kekse zu backen, die ich dann unter der Woche naschen kann, ganz ohne Reue. 

Blutorangen - Haferflockenkekse

Hirseauflauf mit Wintergemüse | glutenfrei und vegan

Hallo Zusammen

Die letzten zwei Wochen sind bei mir ziemlich Arbeitsintensiv, deswegen koche ich momentan nicht viel und wenn, dann immer direkt große Portionen, damit ich sie zum Mittagessen zur Arbeit nehmen kann. Wenn ich mein Essen für die Mittagspause plane, dann möchte ich das es vollwertig ist, damit ich Nachmittags auf der Arbeit nicht das typische Müdigkeitstief bekomme.


Gefüllte Zucchiniröllchen mit Frischkäsecreme | vegan und glutenfrei

Hallo Zusammen

Erst Mal vielen Dank für all eure Kommentar unter meinen letzten Post “Superfoods und ich”. Es hat mir richtig Spaß gemacht all eure Kommentare zu lesen, und sehen wie viele von euch sich ganz ähnliche Gedanken machen.

Gefüllte Zucchiniröllchen mit Frischkäsecreme | vegan und glutenfrei

Superfoods und Ich...

Hallo Zusammen

Schon lange rumort ein Thema in mir, unterschwellig, aber immer vorhanden. Mal stärker, mal schwächer. Aber immer zu unklar, beinahe zu greifen, aber nicht in Worte zu fassen. Die letzten Tage änderte sich das, es formten sich klarere Gedanken, klarere Meinungen. So klar, dass sie jetzt raus müssen, raus wollen. Mit jedem Blogpost den ich bei anderen Bloggern lese, wollen sie raus die Worte. Sie wollen sich nicht länger in meinen Kopf verstecken müssen. Also raus mit euch, hier seit ihr: 


“Superfoods und ich”

Schon eine ganze Weile verfolge ich den Trend rund um die Superfoods. Und Superfood ist hier ein absoluter flächendeckender Begriff und meint alle Quinoa, Babaopulver, Gojibeernen, Chiasamen, Körner, Pulver oder was auch immer darunter fällt.
Doch noch ein Hinweis, bevor ich in die Thematik geh. Ich weis das ich selbst kein reine Weste habe, und auch immer mal wieder so genannte Superfoods gekauft habe. Ich werde auch sicher mal wieder welche kaufen… Auch ich bin leider leicht für neue Trends zu begeistern, aber mittlerweile ändert sich das. 
Denn ich habe ein Problem mit diesen Superfoods. Nein eigentlich ist das falsch, ich habe eine ganze Reihe Probleme damit.

Ein Jahr auf meinen Blog | Jahresrückblick 2016

Hallo Zusammen

Ich hoffe ihr seid alle gute ins neue Jahr gerutscht, hattet einen tollen Silvesterabend und nun seid motiviert fürs neue Jahr. Ich habe mit Freunden Raclette gegessen und später am Abend sind wir dann in die Stadt und haben weitere Freunde getroffen. Jetzt ist schon das Jahr 2017, aber so wirklich ändern vom Gefühl tut sich ja doch nichts. Ich bin auch kein Planer und sammle keine Vorsätze, die mache ich mir sowieso immer wieder unterm Jahr und muss da nicht bis zum 31.12 bzw. 01.01. warten;) Wie macht ihr das? Habt ihr Vorsätze?
Auf den Blogs häufen sich mittlerweile Jahreszusammenfassungen und ich muss ja zugeben, ich liebe diese Posts. Das Jahr ist zwar im Nachhinein unheimlich schnell vorbeigegangen, aber eigentlich ist ja doch immer viel passiert. Da macht es richtig Spaß nochmals zurück zu blicken, und sei es nur wie bei mir, auf verschiedene Rezepte die auf meinen Blog veröffentlicht wurde;) Die letzten zwei Jahre habe ich bereits Rückblicke veröffentlicht und auch dieses Jahr behalte ich diese Tradition bei. Los geht´s…

Die kulinarischen Highlights


Es ist immer schwer sich hier festzulegen, da bei mir die Highlights oft neue Rezepte waren. Aber nach dem ich immer wieder die Liste durch bin, habe ich mich auf folgende Rezepte geeinigt. Das Auberginen – Kürbis – Gulasch könnte ich auch locker in andere Kategorien einordnen, aber für mich war es wirklich ein kulinarisches Highlight. All die leckeren Gewürze die zum Einsatz kommen, machen das Gulasch wirklich unglaublich lecker und verdienen es bald wieder gekocht zu werden. Das Mushroom – Masala ist einfach ein Hit, wirklich ihr müsst es probieren. Es schmeckt so gut und ist wirklich ein Highlight. Und auch die Homemade Twix haben mich so sehr begeistert, wie schon sehr lange kein Gebäck mehr. Und dann ist es sogar noch voller guter Zutaten, falls ihr es noch nicht probiert habt müsst ihr das unbedingt nachholen. Den Abschluss bilden die unglaublich leckeren Nudeln mit Käsesauce. Ihr Lieben, diese Käsesauce ist so gut, dass mir schon nur bei dem Gedanken wieder das Wasser im Mund zusammenläuft. Ja, sie schmeckt nicht original getreu wie eine Käsesauce, aber glaubt mir, dass spielt keine Rolle mehr sobald ihr den ersten Bissen probiert habt.

Die Neuentdeckungen oder neu probiert


Dieses Jahr habe ich besonders viel mit Rhabarber experimentiert. Deswegen muss in diese Kategorie auch unbedingt das Rhabarber – Linsencurry erwähnt werden, ich freue mich jetzt schon wieder auf die Rhabarbersaison, um dieses Curry wieder zu kochen. Es klingt verrückt, ich weiß, aber es schmeckt soooo gut. Und auch dieser Nudelsalat mit Rhabarber – Dressing ist im Jahr 2016 entstanden. Die Sauce entwickelt durch den Rhabarber eine unschlagbare ure und Süße, die wirklich nur der Rhabarber schaffen kann. Sehr lecker! Ebenfalls habe ich es neu für mich entdeckt, Radieschen zu kochen und Spargel mit Kokosmilch zu essen. Beides vereint ergibt diese köstliche 15 Minuten Pasta mit Spargel und Radieschen. Geht ratz – fatz und bringt Abwechslung auf den Spargelteller. Den Abschluss macht der köstliche Süßkartoffel – Browniekuchen. Ich liebe Süßkartoffeln, hatte sie aber noch nie süß verwendet, deswegen war dies eine gelungene Neuentdeckung im Jahr 2016.

Die Überraschungen


In diese Kategorie gehört ganz sicher das Schoko – Pana – Cotta, ich hatte noch nie mit Agar- Agar gearbeitet und war wirklich überrascht wie toll die Konsistenz des Panna Cottas wird. Zeitgleich war ich auch überrascht, wie lecker sich das Kokosmus in der Süßspeise macht und wie gut es harmoniert. Der Golden- Milk - Iced Tea war dieses Jahr neu für mich, und ich liebe ihn. Er schmeckt schön würzig! Am liebsten mag ich ihn allerdings als Milchersatz im Schwarztee, das hebt den Schwarztee und macht einen fantastischen Tee! Weiter geht es mit dem Buchweizen – Granola. Ich hatte schon rohes Buchweizen – Müsli probiert, aber noch nicht gebacken. Und ich liebe es und habe es seither schon öfters neu gebacken. Der Buchweizen wird richtig schön crunchy, und das macht sich natürlich in einem Knuspermüsli besonders gut! Und der Abschluss macht das glutenfreie Powerbrot. Auch dieses hätte ich locker in die Kategorie “Am meisten wiederholt” packen können, aber da es allerdings eine echte Überraschung war, passt es auch hier. Das Brot ist deshalb so überraschend, weil es so einfach und schnell gebacken ist. Es braucht nur wenige Zutaten, keine Hefe und kein Backpulver, und schmeckt einfach fantastisch. Ein wahres Blitz- Rezept, das ich sehr gerne auf Vorrat backe und dann einfriere.

Am meisten Wiederholt


Diese Kategorie ist eigentlich immer am einfachsten, da ich nicht lange überlegen muss, welche Gerichte ich oft nachgekocht oder gebacken habe. Ganz klar dazugehören diese Rote Beete Taler. Dabei rede ich nur von den Talern, ich habe nicht jedes Mal die Kichererbsen und Tomaten dazu gemacht, aber die Taler gab es in vielerlei Formen und Variationen. Und wird es auch weiterhin in Zukunft geben, ich liebe sie einfach! Genauso wie diese Erbsen – Haferflocken – Patties. Nicht nur die Farbe ist genial, sondern auch der Geschmack. Und da ich das Grundrezept ganz schlicht gehalten habe, ist es wirklich wunderbar variierbar und ich verändere immer mal wieder die Gewürze! Da wir schon bei Haferflocken sind, (da beide vorherigen Rezepte aus Haferflocken- Basis entstanden sind), dieses Kurkuma – Spice - Porridge gab es dieses Jahr so oft, es ist schon nicht mehr wahr;) Ich lieeebe es einfach, die Farbe, die Gewürze, herrlich. Am liebsten mit Apfel, im Winter aber auch gerne mit Orangenstückchen. Zu guter Letzt musste eine Limo in dieses Kategorie, ich habe dieses Jahr meine Liebe für selbstgemachte (!) Limonaden entdeckt. Ganz besonders häufig gab es diese Ingwer - Limonade. Mit frischen Ingwer, wenig Ahornsirup und einem Tee nach Wahl ist diese Limo so erfrischend an heißen Sommertagen und deswegen gab es sie bei uns beinahe täglich.

Der größte Lerneffekt


Dazu gehören eindeutig diese beiden Sommerrezepte. Das Gemüse – Chutney aus Sommergemüse hatte den Lerneffekt wie einfach es ist ein Chutney selberzumachen und wie viel besser es schmeckt. Nicht zu übertrüben süß und genau mit den Gewürzen die einen auch schmecken, ist es wirklich perfekt zum Grillen oder Dippen! Der Aprikosen - Ketchup hätte auch zur Kategorie “Überraschung” gepasst, aber er landet hier. Ich habe Aprikosen bisher immer frisch, oder im Kuchen gegessen. Sie mal ganz anders zu verarbeiten war wirklich Augen öffnend. Ebenfalls war ich sehr glücklich darüber, wie einfach es ist eine köstliche, cremige vegane Bratensauce zu kreieren, ohne tierische Produkte und ohne viele Fett. Die Sauce ist auf Pilz und Karottenbasis und schmeckt einfach nur unglaublich gut. Es gab sie seither nun auch schon einige Male und wird es auch noch oft im Jahr 2017 geben. Zu guter Letzt mussten die Zimtschnecken in diese Kategorie. Nicht nur habe ich im dieses Jahr viel mehr Erfahrung, und kenne deswegen auch kleine Tricks, in der Zubereitung von Hefeteig, sondern ich habe auch entdeckt wie viel saftiger Zimtschnecken werden, wenn sie in einer Form – und nicht einzeln gebacken werden! Ich habe seitdem noch einmal Zimtschnecken gebacken, und auch hier war das Ergebnis so viel überzeugender, als wenn sie einzeln aufs Blech gelegt werden. Nie wieder anders…

Am beliebtesten auf meinen Blog


Platz 1 ist für mich die größte Überraschung, da es dieses Rezept beinahe nicht auf den Blog geschafft hätte, so banal fand ich es. Natürlich liebe ich den Auflauf, sonst hätte ich ihn auch nicht veröffentlich, aber ich war überzeugt, dass das Rezept keinen interessieren wird. Tja, so kann man sich täuschen;)  Es ist mit Abstand das beliebteste Rezept auf meinen Blog überhaupt, mein Green Power Kartoffelauflauf. Danach folgt der zurecht beliebte im Ganzen gebackener Blumenkohl. Natürlich ist der Blumenkohl besonders optisch ein Hingucker, aber auch geschmacklich muss er sich nicht verstecken. Auf dem dritten Platz landet die gefüllte Süßkartoffel. Und auch sie gab es dieses Jahr immer wieder, ich liebe das Rezept. Es ist wunderbar einfach und die cremige Linsen – Spinat Füllung passt perfekt zum Geschmack der Süßkartoffel. Nur knapp am Podest vorbei ist das Rezept für die Linsenbällchen in Tomaten- Kokossauce. Die Bällchen schmecken super lecker und werden mal nicht wie sonst üblich gebraten, sondern gedämpft. Falls ihr das Rezept nicht kennt, müsst ihr es unbedingt ausprobieren. 

Zu guter Letzt drei persönlichere Posts…
Im Jahr 2016 habe ich es mich gewagt, ab und zu mal ein paar andere Themen anzusprechen und nicht nur Rezepte zu posten. Da diese bei euch gut angekommen sind, möchte ich sie auch hier nochmals erwähnen. Besonders beliebt war der Post zu “Diäten und Foodblogs” und es hat mir große Freude bereitet, wie angeregt der Austausch in den Kommentaren war. Der Post “Im Jetzt leben – 5 Übungen für mehr Achtsamkeit im Alltag” hat mich das ganze Jahr durch begleitet, da ich immer wieder daran arbeiten muss/möchte. Zu guter Letzt möchte ich auch nochmal den Post “Vegan für Einsteiger – 8 Tipps für einen einfachen Einstieg” erwähnen, da er mit viel Überlegung entstanden ist und gut meine Einstellung zur veganen Ernährung widerspiegelt. Für alle die an der veganen Ernährung interessiert sind, und sei es auch nur um ab und zu einen veganen Tag einzulegen, ist dieser Post wirklich hilfreich.

Hui, das war mal wieder ein richtig langer Post. Ich hoffe ihr habt bis zum Ende durchgehalten;) Danke für das schöne Jahr 2016 das ich durch euch mit meinen Blog erfahren durfte! Es macht mir nach wie vor Spaß neue Rezepte zu probieren und mit euch zu teilen. Ich freue mich auf das Blogger – Jahr 2017 und hoffe sehr ihr begleitet mich weiterhin=)

Love, Krisi