Rohes Buchweizen - Porridge mit Heidelbeeren und Rhabarber

Hallo Zusammen

Neben meinen geliebten Porridge, esse ich auch sehr gerne Buchweizen zum Frühstück. Ich habe bereits letztes Jahr mein Buchweizen – Granola mit euch geteilt, und heute zeige ich euch ein rohes Buchweizen – Porridge. 

Falls ich Buchweizen noch nie probiert habt, solltet ihr das unbedingt ändern. Ich liebe das Korn, man kann es über Nacht einweichen und roh essen, oder in 15 Minuten in einem Topf kochen. Es ist vollwertig und schmeckt meiner Meinung leicht nussig. Es ist natürlich immer schwer einen Geschmack zu beschreiben, besonders da es natürlich nicht vergleichbar ist! Also probiert es einfach aus. Es bringt tolle Abwechslung in den Alltag und steckt voller Power und es wunder mich, dass es nicht genauso beliebt und berühmt ist wie Quinoa, denn es muss sich wirklich nicht dahinter verstecken.

Rohes Buchweizen - Porridge mit Heidelbeeren und Rhabarber

Besonders toll finde ich das Buchweizen sämtliche essentiellen Aminosäure enthält und unter anderem einen hohen Anteil an Zink. Für mich ist noch besonders wertvoll das er in Europa und sogar in Deutschland angebaut wird. Somit hat das Korn lange nicht so einen weiten Weg, wie z.B. Quinoa und ist um einiges umweltfreundlicher. Aber lest immer auf der Packung woher es kommt, ich hatte schon einige in der Hand die aus China stammen, wie z.B. der Buchweizen von DM. Schade, denn das müsste doch nicht sein. Empfehlen könnte ich deswegen den Buchweizen von Alnatura, er ist aus Demeter – Landwirtschaft in der EU. Wenn ihr Glück habt, findet ihr in eurem Reformhaus oder Bauern in der Nähe auch Buchweizen aus Deutschland…

Das rohe Buchweizen – Müsli ist einfach in der Zubereitung, da der Buchweizen nur über Nacht in Wasser ziehen muss und am nächsten Tag zur Weiterverarbeitung fertig ist. Damit er mehr Textur bekommt, bzw. unterschiedliche Texturen und etwas cremiger wird, gebe ich immer einen Teil in den Mixer und den restlichen Teil lasse als ganzen Korn. Dazu reibe ich einen Apfel in den Mix, gib ein paar Kerne und Leinsamen dazu und schon ist ein wunderbares nahrhaftes, gesundes und wohltuendes Frühstück entstanden. Es besonderes Extra und da es gerade in Saison ist habe ich noch einen Rhabarberkompott dazugegeben, den ich mit tiefgefrorenen Blaubeeren etwas aufgewertet habe.

Rohes Buchweizen - Porridge mit Heidelbeeren und Rhabarber
  
Rohes Buchweizen – Porridge mit Heidelbeeren und Rhabarber 
(Zutaten für 2 Portionen)

  • 180 g Buchweizen (Achtung: Muss über Nacht eingeweicht werden)
  • Ca. 200 ml Mandel- oder Hafermilch
  • 2 EL Sonnenblumenkerne
  • 2 EL Kokosflocken
  • 1 Msp Vanillepulver
  • 1 Msp Zimt
  • 2 Äpfel
  • 20 g Leinsamen, geschrotet
  • 150 g Heidelbeeren, tiefgefroren
  • 1 Stange Rhabarber

  1. Buchweizen über Nacht einweichen. Am nächsten Morgen in einen Sieb geben und gründlich unter fließenden Wasser abspülen, anschliessend zum Abtropfen zur Seite stellen.
    TIPP: Den Kompott bereits einen Tag vorher kochen, das spart am Morgen ein paar Minuten!
  2. Die Rhabarberstange waschen und in grobe Stücke schneiden. Gemeinsam mit den Heidelbeeren und einem Schluck Wasser in einen Topf geben und langsam erhitzen. Den Deckel auf den Topf setzen, dennoch immer mal wieder umrühren und nach Bedarf etwas Wasser nachschütten. Sobald der Rhabarber weich wird und zerfällt, den Herd abschalten und das Kompott etwas abkühlen lassen.
  3. Nun die Hälfte des Buchweizen zusammen mit der Vanille, Mandelmilch, dem Zimt und den Leinsamen in einen Mixer geben, fein mixen und anschließend in eine Schüssel geben.
  4. Die Sonnenblumenkerne und den Buchweizen unterrühren, wenn ihr mögt könnt ihr davor aber ca. 1 – 2 EL als Topping zur Stellen.
  5. Nun die Äpfel waschen und in Stifte reiben. Ebenfalls unter den Buchweizen heben und verrühren.
  6. Wer es schön anrichten möchte, gibt nun  einen Teil des Buchweizen Porridge in ein Glas, dann eine Schicht Rhabarber – Heidelbeerkompott und abschließend wieder eine Schicht Buchweizen – Porrdige darüber. Zum Garnieren ein paar Buchweizenkörner und Heidelbeeren darüber geben. Wenn es schnell gehen soll, dann einfach das Müsli in eine Schüssel geben und mit dem Kompott toppen.
Natürlich habt ihr bei diesen Buchweizen - Porridge einiges an Auswahl. Wenn es nicht roh sein soll, könnt ihr es am Morgen ohne Probleme kurz erwärmen und dann warm genießen. An Toppings ist alles möglich, was ihr auch sonst gerne in euer Müsli oder Porridge gibt. Datteln, getrocknete Pflaumen, Kürbiskerne, Walnüssen, Haselnüsse, Mandeln, Chiasamen oder auch Kakao – Nips. Und auch an Früchten sind keine Grenzen gesetzt, gibt einfach eure Lieblingsfrucht dazu=)

Rohes Buchweizen - Porridge mit Heidelbeeren und Rhabarber

Kennt ihr Buchweizen bzw. habt ihr es schon probiert? Und wenn ja, auch schon zum Frühstück?

Eure, Krisi

Kommentare:

  1. Buchweizen hatte ich tatsächlich noch nie, aber als Porridge gekocht kann das ja eigentlich nicht schlecht sein. Solche eingeweichten Dinge müssen bei mir nämlich immer weich sein, damit ich sie mag ;)

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tabea
      Wenn der Buchweizen über Nacht eingeweicht wird, ist er am nächsten Morgen komplett weich. Aber du könntest ihn natürlich auch kochen, allerdings zuerst nur in Wasser, weil er beim Kochvorgang etwas Farbe und Schaum abgibt, das würde dann unschön aussehen. Kochen, abspülen und dann nochmals in der Milch erwärmen=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  2. Guten Morgen Liebes.
    Das klingt so lecker, schade das heute Morgen kein solcher Porridge bei mir im Kühlschrank steht! Buchweizen habe ich noch nie bewusst gegessen... glaube ich. Muss ich unbedingt mal einkaufen und nachmachen. Gut das du das mit der Herkunft geschrieben hast, Buchweizen aus, wer weiß woher... Das muss ja wirklich nicht sein, finde ich gut darauf zu achten!!
    Danke für das Rezept! !
    Hdsl deine Miri

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Liebes
      Ja buchweizen ist auch nicht ganz so bekannt, was ich eigentlich schade finde, anderseits ist es so ein Geheimtipp;) Ich liebe es und esse sehr oft, man darf sich nur nich vom Kochwasser abschrecken lassen, das verfärbt sich nämlich recht unangenehm;)
      Viel Spass beim Ausprobieren=)!!!
      Küsschen, deine Krisi

      Löschen
  3. Toll, ich mag Buchweizen sehr gerne! Allerdings kommt er in meinem Speiseplan wirklich viel zu kurz, das muss ich unbedingt ändern. Vor allem da ich nun weiß, dass es sogar Buchweizen aus Deutschland gibt, das ist klasse!
    LG Anni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anni
      Ja, das finde ich auch besonders toll. Allerdings findet man ihn nicht überall aus Deutschland, aber immerhin aus Bio - EU Anbau=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  4. Liebe Krisi,

    ich lieeebe Buchweizen, esse ihn oft als Frühstücksbrei und backe sehr viel damit. In dieser rohen, eingeweichten Form hatte ich ihn auch schon, aber noch nie in Kombination mit diesem tollen Kompott. Das möchte ich unbedingt ausprobieren - Dein geschichtetes Glas sieht sooo lecker aus. :-)

    Süße Grüße
    Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Brigitte
      Dankeschln=) Ich war ganz begeistert als ich ihn das erste Mal so eingewiecht probiert habe, hätte nicht gedacht das es so gut funktioniert. Mittlerweile esse ich es auch öfters, schmeckt so gut!=)
      Das Kompott passt wunderbar dazu und macht das Buchweizen - Porridge noch viel leckerer=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  5. Liebe Krisi,
    dein Rezept hat mich gleich fasziniert und ich bin in die Küche gerannt, um zu schauen, ob noch Buchweizen vorhanden ist. Nun steht er hier zum Einweichen. Bei uns gibt es jeden Morgen ein Frischkorngericht und da passt deine Variante vorzüglich dazu. Ein wunderbares gesundes Rezept.
    Liebe Grüße
    Sigrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sigrid
      Oh wie toll, ich bin sicher euch wird es schmecken=) Ich esse ja leider viel zu selten Frischkorngerichte, obwohl ich sie liebe und es eigentlich ganz einfach geht. Die Buchweizen - Version gibt es aber öfters bei mir=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  6. Das werde ich wohl probieren! Ich weiß nämlich eh nicht was ich mit dem 5kg Sack Buchweizen im Schrank machen soll :D Buchweizenrisotto hatte ich probiert, aber das hat nur mit und nicht dem Rest der Familie geschmeckt. Wird der denn richtig weich? Das mag ich ja auch an Quinoa nicht so gern, dass das so körnig bleibt.

    Liebe Grüße
    Angie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Angie
      Oh ein 5 kg Sack Buchweizen, hihi das wäre ein Traum für mich, ich esse so gerne Buchweizen! Wo hast du den einen so grossen Sack kaufen können?
      Ja, er wird weich, aber schon nicht so das es zerfällt...Wenn du ihn über Nacht einweichst, also mindestens 8 Stunden, dann wird er weich sein=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  7. Komisch, mein Lieblingshonig ist Buchweizenhonig, aber so als Getreide habe ich ihn erst einmal gegessen Das sollte ich dann doch mal ändern. Du weichst tatsächlich das ganze Korn ein? Ich bin nämlich am Überlegen, ob man ihn auch in einer Handkaffeemühle mahlen kann.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Ulrike
      Oh von Buchweizenhonig habe ich noch nie gehört, wie interessant. Ich weiche das ganze Korn ein, es quillt dann etwas auf und wird weich=) Du kannst es natürlich auch grob schroten, das macht keinen Unterschied=) Ich gebe ja für das Porrdige die Hälfte in einen Mixer und verarbeite es zu Brei, und dann mixe ich die restlichen ganzen Körner unter, ich finde das gibt so die perfekte Konsistenz und Abwechslung beim Essen=) Deswegen passen für mich so die ganzen Körner=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  8. Liebe Krisi, Buchweizen habe ich selber noch nicht ausprobiert. Aber du lobst ihn so und dein Buchweizen Porridge sieht so köstlich aus, also werde ich es auch mal versuchen.
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Diana
      Das freut mich. Ich hoffe natürlich das er dir auch so gut schmecken wird=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  9. Hallo Krisi,
    dieses Frühstück sieht total lecker aus :-). Ich liebe Buchweizen ebenfalls und esse ihn gern zum Frühstück - wie du weiche ich ihn über Nacht ein, um ihn am nächsten Tag in roher Form zu essen. Soooo gut. Ich wünschte, das hätte ich schon viel, viel früher gewusst ;-).
    Liebe Grüße
    Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Bianca
      Dankeschön=) Das stimmt, es ist verrückt das dieser leckerer Brei nicht viel mehr Berühmtheit erlangt..aber das wundert mich allgemein bei Buchweizen=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  10. Das schaut so lecker aus :) Ich habe aus Buchweizen bisher nur Risotto gemacht, das hat mir auch schon gut geschmeckt. Buchweizenmehl verwende ich sehr oft zum Backen, weil ich die Backeigenschaften davon so angenehm finde :)
    Das Porridge probiere ich bald mal aus, es hört sich auf jeden Fall richtig gut an :)
    Liebe Grüße Melli :)
    http://melaniekristina.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Melanie
      Buchweizenmehl verwende ich eher selten, da ich bisher nicht ganz so gute Erfahrungen gemacht habe! Ich glaube da muss ich mich nochmal genauer mit auseinander setzten=) Das Porrdige schmeckt wirklich sehr gut, viel Spass beim Ausprobieren=)
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen
  11. Was machst Du mit der Mandelmilch? Ich sehe sie bei den Zutaten, aber nicht bei der Zubereitung. Wird sie mit 1/2 der Buchweizen gemixt oder zum Quellen genommen???

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huch, danke für den Hinweis, dass muss ich direkt verbessern. Die Milch wird zusammen mit dme Bucheizen puriert!
      Liebe Grüsse,
      Krisi

      Löschen